Optimale Speicherqualität einstellen

Die meisten meiner Fotos bearbeite ich für die Darstellung auf Webseiten. Das Format der Wahl ist dabei JPG. Dieses Format komprimiert Bilder recht gut. Trotz DSL achte ich dabei auf ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Dateigröße und Bildqualität, denn gerade mit langsamen Handy-Verbindungen ist man froh über jedes Kilobyte was gespart werden kann.

Wie ich das anstelle und worauf man dabei achten muss, beschreibe ich heute.

Etwas Theorie

Damit die Bildinformationen im JPG-Format so sehr komprimiert werden können, kommen verschiedene Algorithmen zum Einsatz. Einer davon basiert auf dem Umstand, dass das menschliche Auge Helligkeiten viel differenzierter wahrnimmt als Farben. Also werden die Farben standardmäßig viel stärker komprimiert als die Helligkeiten. Das bezeichnet man als Subsampling und bei JPG-Dateien hat dies das normalerweise Verhältnis 4:2:0.

Für die meisten Bilder reicht das auch aus. Nur bei Stereoanaglyphen kommt es mit diesem Subsampling nach dem Speichern zu unschönen Geisterbildern. Deshalb schaltet man bei diesen Bildern das Subsampling ab und ändert das Verhältnis auf 4:4:4.

Mir ist allerdings auch aufgefallen, dass Bilder mit diesem Subsampling stärker komprimiert werden können und trotzdem weniger Kompressionsartefakte zu sehen sind. Das sind diese Klötzchen, die man manchmal auf stark komprimierten Bildern sieht.

Subsampling einstellen

Also erstmal das passende Subsampling im Speichern unter-Dialog in den Optionen unter Jpeg-Subsampling vorschlagen einstellen:

Diese Einstellung hat zur Folge, dass künftig alle JPG-Bilder mit diesem Subsampling gespeichert werden.

Deltavorschau

Wenn ich jetzt ein Bild fertig bearbeitet habe und ich es speichern möchte, setze ich im Speichern unter-Dialog auf der JPG-Registerkarte einen Haken bei Deltavorschau. Damit wird das Bild, was ich speichern möchte mit dem Bild, was den entsprechenden Kompressionsfaktor bekommen soll, den ich per Schieberegler einstelle,  so verrechnet,  dass die Differenz aus beiden Bildern zu sehen ist. Somit kann ich sehr genau beurteilen, welche Bildbereiche wie stark von der Kompression betroffen sind.

Hier mal zwei extreme Beispiele:

JPG-Speicherqualität 90 bei einem Subsampling von 4:4:4 (Dateigröße: 138KB)

JPG-Speicherqualität 60 bei einem Subsampling von 4:4:4 (Dateigröße: 56KB)

Bei dem oberen Bild, bei dem ich den Schieberegler für die JPG-Qualität auf 90 gezogen habe, sieht man die Blüte viel weniger, als bei dem unteren Bild, bei dem der Kompressionsfaktor auf 60 steht. Das heißt, je grauer und gleichmäßiger das Bild ist, desto weniger wird es komprimiert, aber desto größer ist auch die Dateigröße.

Und jetzt mal zum Vergleich beide Bilder mit einem Subsampling von 4:2:0:

JPG-Speicherqualität 90 bei einem Subsampling von 4:2:0 (Dateigröße: 98KB)

JPG-Speicherqualität 60 bei einem Subsampling von 4:2:0 (Dateigröße: 41KB

Hier kann man sehr gut sehen, wie sich das Subsampling einerseits auf die Bildqualität und natürlich auch auf die Dateigröße auswirkt. Natürlich sind die Unterschiede in den Dateigrößen gerade bei wenig Kompression schon ziemlich hoch. Wenn ich nun aber bei einem Subsamling von 4:4:4 die Qualität auf 80 herunterregle, erhalte ich dieses Ergebnis:

JPG-Speicherqualität 80 bei einem Subsampling von 4:4:4 (Dateigröße: 83KB)

Selbst hier werden die Kanten nicht so stark verändert, trotzdem ist dieses Bild 15KB kleiner, als das mit dem 4:2:0-Sampling bei Qualität 90. Ich kann die Bilder also ohne große sichtbare Verluste stärker komprimieren.

Daher ist das 4:4:4-Subsampling auch eine der ersten Einstellungen, die ich in einem frisch installierten FixFoto setze. Und natürlich der Haken für die Deltavorschau.

Übrigens: Ein Subsampling von 4:4:4 verhindert wirkungsvoll, dass dünne Linien in Rahmen nach dem Speichern unscharf werden und verwaschen aussehen.

4 Gedanken zu „Optimale Speicherqualität einstellen

  1. Hat das Subsambling denn nicht irgendwo irgendwelche Nachteile? Der Artikel ist sehr lehrreich, drängt aber die Frage auf, warum das nicht standardmäßig bei Auslieferung bereits eingestellt ist.

    • FixFoto berücksichtigt standardmäßig das im JPG-Bild vorgegebene Subsampling. Das steht da in den Tiefen der Metainformationen irgendwo drin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.