Zeitrafferfilme erstellen

Gestern sind mir beim Durchstöbern meiner Festplatte ein paar Zeitrafferfilme aufgefallen, die ich vor einiger Zeit mal gemacht habe. So wie diesen hier:

Und obwohl FixFoto ja in erster Linie ein Programm fürs Bild ist, kannst du damit auch Filme erstellen. Und ich beschreibe heute mal, wie das geht.

Fotos aufnehmen

Um einen Zeitrafferfilm zu erstellen, brauchst du natürlich erstmal eine Menge Fotos, die mit einem zeitlichen Abstand aufgenommen wurden. Für einige Kameras, die keine Intervallaufnahmen unterstützen (und das scheinen die meisten zu sein) gibt es Fernbedienungen, die man so programmieren kann, dass alle paar Sekunden (oder Minuten) ein Bild gemacht wird.

Meine Bilder habe ich mit meiner alten Sony DSC-F828 und einer passenden Fernbedienung gemacht. Dabei wurde alle 5s ein Bild und meist über einen Zeitraum von 5-8h gemacht. Die Kamera hatte ich in dieser Zeit am Stromnetz hängen, denn solange hält kein einzelner Akku.

Fotos auf Videogröße bringen

Nachdem du alle Bilder auf deinem Rechner hast, musst du sie zunächst per Stapelverarbeitung auf eine entsprechende Videogröße bringen. Folgende Auflösungen sind gängig:

  • 1920×1080 (FullHD)
  • 1280×720 (HD)
  • 640×480 (kommt aus vielen Digitalkameras)

Zum Beschneiden kannst du dir das Belichterformat mit den gängigsten Auflösungen für PC und TV herunterladen und benutzen.

Mit der Bilderliste zum Film

Wenn du die Bilder in der passenden Größe vorliegen hast, erzeugst du eine neue virtuelle Bilderliste. Dann wählst du alle Bilder aus und wählst aus dem Kontextmenü Funktionen → Video erzeugen. Nach Eingabe des Names wird abgefragt, wieviele Bilder pro Sekunde und wieviele Zwischenbildern der Film erhalten soll:

Bilder pro Sekunde
Ein normaler Film lauft mit 24 (TV) und 30 Bildern pro Sekunde. Je mehr Bilder, desto flüssiger sind die Bewegungen, also auch die Zeitraffung.

Zwischenbilder
FixFoto kann eine entsprechende Anzahl von Bildern errechnen, die sich zwischen zwei vorhandene Bilder quetschen können. Mit Zwischenbilder können Übergänge weicher, aber auch unwirklicher wirken. Ich nehme normalerweise keine Zwischenbilder, weil das die Videoerstellung ziemlich herauszögert.

Nachdem die passenden Werte eingestellt wurden, muss der Videocodec ausgewählt werden. Das ist die Methode, mit der der Film komprimiert wird. Ich bin momentan nicht so auf der Höhe, welche Codecs es gibt, aber in der Regel sollte erstmal einer der vorhanden funktionieren. Wer sich mit Codecs auskennt, kann ja in den Kommentaren etwas drüber schreiben.

Und dann heißt es warten, bis der Film fertig ist.

Für den Anfang empfehle ich, mit nur ein paar Bildern (100 – 200) die optimalen Einstellungen herauszufinden. Dann dauert das Berechnen des Films nicht so lange und es bleibt mehr Zeit für Experimente.

Viel Spaß beim Ausprobieren und wer mag, kann seine Ergebnisse ja mal zeigen.

2 Gedanken zu „Zeitrafferfilme erstellen

  1. Hallo,
    zu diesen animierten Filmchen ein paar Anmerkungen von mir.
    Unser normales Videoformat sind nicht 30 fps (frames per secound), sondern 25
    Mit diesem Wert würde ich auch arbeiten.
    Denn alle under Videoprogramme bieten entweder 25 p oder 50 i
    p steht für progressive, das sind ganze Bilder – i steht für interlaced, das sind Halbbilder.
    Dies entspricht unserer normalen Fernsehnorm, die mit Halbbildern arbeited.
    Ich gehe bei meinen HD Videos jetzt auf p, da die Bilder selbst Ganzbilder sind und auf den neueren digitalen Fernsehern/Bildschirmen auch als Ganzbilder wiedergegeben werden. Wer noch Röhrengeräte hat, sollte i wählen.
    man sagt, p ergebe eine bessere Bildqualität, wobei ich der Auffassung bin, dass unser Auge dies kaum wahrnimmt. Der Test sind immer bei Schriften die Kanten, wie sauber die wiedergegeben werden.

    Zu den Codecs
    Wenn es darum geht, kleine Dateien zu erhalten, sollte man Flash flv oder Flash swf codieren.
    Dies ergibt dann auch Dateien mit den gleichen Endungen.
    Der mpeg-2 Codec ist ein HD-Codec mit entspr. großen Dateien.
    Zur Wiedergabe bedarf es hier jedoch eines HD-Players, wenn man sie als DVD abspielen will.
    Als DVD auf dem PC nur über Blue ray abspielbar. PC-interne Player habe ich ein ganzes Sammelsurium. Jedoch ist keiner in der Lage, diese Dateien abzuspielen.
    mp4-Dateien werden mit Codecs wie H.264, x 284 oder auch DivX erstellt.
    Sie bieten natürlich die beste Qualität, besonders in der Auflösung 1920 x 1080 25p
    Kamerainterne mp4-Dateien (AVCHD gehört ebenfalls dazu) werden jedoch meist ruckelnd und stotternd abgespielt. Viele Player verweigern es sogar.
    Dies nur zur Vertiefung und als theoretische Grundlage.
    Mit FF habe ich noch keine Animationen erstellt, da ich Pinnacle 14 zur Verfügung habe.
    Die dort in Full HD und als mp4-Datei gerenderten Filme sind in der Wiedergabe natürlich blanke Sahne und werden z.B. vom VLC-Player (ggf updaten) problemlos abgespielt.
    Ich geh davon aus, dass es bei über FF erstellte Dateien ebenso geht.

    Bevor man sich solch ein Filmchen erstellt ist es also erforderlich, sich zuvor entspr. Gedanken zu machen, wozu es verwendet werden soll. Dann kann man schon loslegen.
    HG Heinz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.